SFH-141942 Deutschland: Rund 78 Mrd. Euro für Flüchtlingspolitik bis 2022.Die Presse 19.05.2018 um 10:41
Die Bekämpfung der Fluchtursachen in den betroffenen Ländern schlage mit 31 Milliarden Euro zu Buche, zitierte der "Spiegel" aus der Unterlage des Finanzministeriums.

SFH-140126 Neos: 1000 Asyl-Partnerstädte in Nordafrika. Die Presse 07.08.2017 um 07:00
EU-Städte sollen in afrikanischen Kommunen investieren. Diese müssten im Gegenzug Flüchtlinge aufnehmen.

SFH-13696 Faymann traf EU-Spitzen zu Gespräch über seine Zukunft, 13.07.2016 | 18:40 | (DiePresse.com), Posting Dr. Lederbauer vom 13.7.20216 20.45 Uhr
Laut einem Medienbericht plant Ex-Bundeskanzler Faymann ein Engagement für Flüchtlinge bei der UNO.

SFH-11374 UNHCR: 2015 weltweit so viele Flüchtlinge wie nie zuvor UNHCR: FORMAT veröffentlicht am 20. 12. 2015 von Reuters/Christian Rüttger und Stephanie Nebehay
2015 dürfte die Zahl der Flüchtlinge nach Schätzung der Vereinten Nationen auf den höchsten Stand aller Zeiten steigen: Erstmals könnte sie die 60-Millionen-Marke überspringen, so das Flüchtlingshilfswerk UNHCR. Hauptursache ist der Syrien-Krieg.

SFH-11373 Wintereinbruch im Libanon verschärft Lage in Flüchtlingscamps, Der Standard Video6. Jänner 2016, 09:00
Schnee und Kilter machen die Überlebensbedingungen für syrische Flüchtlinge noch prekärer - derstandard.at/2000028538750/Wintereinbruch-im-Libanon-verschaerft-Lage-in-Fluechtlingscamps

SFH-11217 Google. Flüchtlingslager
Bilder zu flüchtlingslager

SFH-11211 Hotspots an EU-Außengrenze fehlt es an Geld und Mitarbeitern, Letztes Update am 17.09.2015, 06:00
Außenminister Kurz macht Druck auf EU-Kommission, mehr in Herkunftsländern der Flüchtlinge zu investieren.

SFH-11204 Konrad will Standards bei Unterbringung überdenken KRONE 15.09.2015, 12:52
Asylkoordinator Christian Konrad hat sich am Dienstag erstmals seit seiner Installierung ausführlich zu Wort gemeldet. Er sprach sich unter anderem dafür aus, die Standards bei der Unterbringung von Flüchtlingen angesichts der aktuellen Notsituation zu überdenken. Die heuer zu erwarteten 85.000 Flüchtlinge könnten untergebracht werden, zeigte sich Konrad zuversichtlich.

SFH-11202 Ein Akt der Hilflosigkeit, Letztes Update am 14.09.2015, 06:00
Die Verschärfung der Grenzkontrollen bringt nur eine Verlagerung der Probleme und definitiv keine Lösung.

SFH-11201 Das Ende der Flucht ist erst der Beginn eines langen Weges10.09.2015 | 18:22 | Jakob Zirm (Die Presse), . Posting Dr. Lederbauer vom 14.9.2015 17.55 Uhr
Viele der Flüchtlinge kommen, um zu bleiben. Das stellt den heimischen Arbeits- oder Wohnungsmarkt mittelfristig vor große Herausforderungen.



  weiter »
 

Bereitstellungszeit : 0.783 Sekunden | SQL: 6 | made by powerweb99.at