SFH-141288 Antwort EU Kommission vom 14.11.2018 auf den  Präsident der EU Kommission Jungker am 4.10.2018 persönlich übergebenen Brief  von Dr. Lederbauer


Veuillez trouver ci-joint le document Ares(2018)5816300 concernant "R -  Letter from AT entrepreneur, Mr Wolfgang Lederbauer, to President Juncker writing regarding his project for the development of a green noise protection system" envoyé par M/Mme RAFFAELLI Fulvia le 14/11/2018.

Hier ist der Brief von Dr. Lederbauer vom4.10.2018


11.10.2018 | » 380 Lärmschutz
» SFH-141238 Brief an den Präsidenten der EU Kommisssion Jungker vom 4.10.2018
Ich möchte trotzdem heute die Gelegenheit wahrnehmen, auf ein - Ihnen sicher bekanntes Problem- hinzuweisen....Es geht um die unerträgliche Lärmbelastung der Bevölkerung durch den Verkehr, insbesondere durch den Transitverkehr.




ECOOO-PROJECTS  DEVELOPMENT Ltd & Co KG
A 1010  Wien, Dominikanerbastei 6 Tel.: +43 (1) 664 954 52 54   Tel.:+43 (1) 5121684 wolfgang.lederbauer@a1.net     www.ecooowall.at

An den Herrn

Präsidenten der EU Kommisssion


Persönlich am 4.10.2018 in Wien übergeben.


EU Bürger Dialog am 4.10.2018 in Wien

Sehr geehrter Herr Prädident,


mein Name ist Dr. Lederbauer. Ich befasse mich mit einem Team mit Innovationen, insbesondere im Bereich Verkehr und Umwelt.


Mir ist klar, daß Sie bei Besuch in Österreich mit vielen Themen befasst sind.


Ich möchte trotzdem heute die Gelegenheit wahrnehmen, auf ein - Ihnen sicher bekanntes Problem- hinzuweisen.


Es ist mir klar, dass ich in diesem Rahmen die äußerst komplexen Probleme und mögliche Lösungen nur kurz berühren kann.


Es geht um die unerträgliche Lärmbelastung der Bevölkerung durch den Verkehr, insbesondere durch den Transitverkehr. Hundertausende Menschen in Österreich sind verzweifelt, volkswirtschaftliche Schäden in der Größenordnung von mehreren Milliarden EURO sind die Folge.


Wie wir wissen gibt es immer wieder darüber Diskussionen zwischen Politikern, insbesondere aus Bayern,Tirol und Südtirol.

Vernünftige und machbare Lösungen sind leider nicht erkennbar.


Um das Lärmproblem zu lösen, wurden in den letzten Jahrzehnten umfangreiche Lärmschutzanlagen, vor allem aus Holzlatten errichtet. Diese müssen nun, da sie verrottet sind, teuer abgebrochen und entsorgt werden.

Seit Jahren werden in Östereich nun Lärmschutzanlagen aus Holzbeton ausgeschrieben. Alternativangebote werden gar nicht erst zugelassen.


Mein Team hat ein " Begrüntes Lärmschutzsystem ECOOO-WALL HIABS " entwickelt.


Dieses Projekt, bei dem Altstoffe verwendet werden, zeichnet sich nicht nur durch höchste Schalldämmung und höchste Schallabsorption, sondern auch durch einen sehr günstigen Preis aus.

Darüber hinaus kommt es zu einer umfangreichen CO2 Assimillation und zur Feinstaubbindung durch zahllose dauergüne Blätter.

.



Solche " Begrünten Systeme " könnten überall in Europa eingesetzt werden.


Da gibt es nun ein gravierendes Problem:


Auch in Europa werden in der Regel nur " konventionelle " Lärmschutzsysteme ausgeschrieben.


Wie könnte hier eine Lösung aussehen?


Die EU Kommission könnte eine entsprechende Unterstützung für die europaweite Entwicklung und Markteinführung solcher " Begrünten Lärmschutzsysteme " leisten.

Das Projekt ECOOO-WALL HIABS könnte weiterentwickelt werden zu:


ECOOO-WALL UMBRELLA ( Schirmkonstruktion )

ECOOO-WALL ROOF ( Dachkonstrkuktion )

ECOOO-WALL GREEN TUNNEL ( Tunnel in Leichtbauweise )


Die Konsequenzen wären:


Millionen europäische Bürger könnten damit relativ rasch von den immer unerträglicher werdenden Lärmauswirkungen nachhaltig und kostengünstig geschützt werden.


Wir sehen aber noch einen weiteren Lösungsansatz:


Die Querverladung von LKWs und PKWs auf die Schiene.

Wir haben hier interessante, relativ rasch einsetzbare Lösungen konzipiert.


Wie könnte hier eine Lösung aussehen?


Die EU Kommission könnte eine entsprechende Unterstützung für die europaweite Entwicklung und Markteinführung solcher " Querverladesysteme " leisten.


Ich komme zum Schluss und darf Ihnen folgende Fragen stellen:


- Welche konkreten Möglichkeiten für die beiden aufgezeigten Lösungen sehen Sie?

- Was sollen oder können wir tun ?


Ich danke Ihnen.


Dr. Wolfgang Lederbauer




Antwort EU Kommssion vom 14.11.2018

Veuillez trouver ci-joint le document Ares(2018)5816300 concernant "R -  Letter from AT entrepreneur, Mr Wolfgang Lederbauer, to President Juncker writing regarding his project for the development of a green noise protection system" envoyé par M/Mme RAFFAELLI Fulvia le 14/11/2018.

Please find attached document Ares(2018)5816300 regarding "R -  Letter from AT entrepreneur, Mr Wolfgang Lederbauer, to President Juncker writing regarding his project for the development of a green noise protection system" sent by Mr/Ms RAFFAELLI Fulvia on 14/11/2018.

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Note: This e-mail was automatically generated by the European Commission's central mail registration system.
Replies by e-mail must be addressed to the original sender RAFFAELLI Fulvia (mailto:fulvia.raffaelli@ec.europa.eu).
Remarque : Cet e-mail a été généré automatiquement par le système d'enregistrement central du courrier de la Commission européenne.
Toute réponse éventuelle par e-mail doit être adressée à l'expéditeur en personne, à savoir RAFFAELLI Fulvia (mailto:fulvia.raffaelli@ec.europa.eu).

Text der Briefe: 


‹zurück Seite Drucken
 

Bereitstellungszeit : 0.248 Sekunden | SQL: 7 | made by powerweb99.at