SFH-141527 Wenn Lärm krank macht,  Der  Standard  24. April 2019, 06:00,

Der 24. April ist der Internationale Tag gegen Lärm. Laut WHO wird jeder Fünfte im Schlaf durch Straßen-, Schienen- und/oder Flugverkehr gestört

https://derstandard.at/2000101896587/Wenn-Laerm-krank-macht

Umweltlärm als Bedrohung für die Gesundheit: Laut WHO wird jeder Fünfte im Schlaf durch Straßen-, Schienen- und/oder Flugverkehr gestört.

foto: apa/dpa/marijan murat

Umweltlärm als Bedrohung für die Gesundheit: Laut WHO wird jeder Fünfte im Schlaf durch Straßen-, Schienen- und/oder Flugverkehr gestört.

Vorbeifahrende Autos, das Dröhnen eines Flugzeuges in der Luft, Gespräche in einem Großraumbüro – Lärm ist vielfältig und zählt insbesondere in Städten zu den größten Gesundheitsrisiken.

Einer WHO-Studie zufolge ist Verkehrslärm nach der Luftverschmutzung das Umweltproblem mit den zweitstärksten Auswirkungen auf unsere Gesundheit.

Am 24. April, dem Internationalen Tag gegen Lärm, laden Stationen in Graz und Wien zum Experimentieren und zur Auseinandersetzung mit Schall, Gehör und Lärm ein.

In Wien werden am Institut für Schallforschung aktuelle Forschungsergebnisse präsentiert und anhand praktischer Beispiele gezeigt, wie man sich im Alltag vor Lärm schützen kann.

In Graz gibt es Klang-Führungen, Experimente rund um Lärm wie auch Informationen zu den rechtlichen Rahmenbedingungen rund um das Thema Lärm. Lernen ohne Lärm

"Eine hohe Geräuschkulisse erschwert die Konzentration, erzeugt Stress, Gesundheitsprobleme für die Ohren und wirkt zudem schädlich auf das Herz-Kreislauf- und das Hormonsystem.

Aus heutiger Perspektive wird deshalb rund jeder dritte Jugendliche im Alter von 50 Jahren ein Hörgerät brauchen", sagt Anna Streissler, Bildungsexpertin und Leiterin des Projekts "Lernen ohne Lärm" im Umweltdachverband.

Bei der Verringerung von Lärm setzt das Projekt an und präsentiert auf der Webseite lernenohnelaerm.at unterschiedliche Ideen für Bildungseinrichtungen. "Ziel ist nicht, dass alle immer und überall ruhig sind, sondern dass es einen bewussten Wechsel zwischen ruhigeren und lauteren Zeiten und Orten gibt", so Streissler.

Die Palette reiche von Ruhe- und Konzentrationsübungen, neuen Kommunikationsregeln in der Klasse, der Reduzierung von lärmendem Mobiliar über das Abschalten der Schulglocke bis hin zum Einsatz von Ohrenschützern. (dy, 23.4.2019) Update 25.4. Die Angaben zum Lärm von Flugzeugen waren ungenau – wir bedauern. In der zivilen Luftfahrt werden keine Kampfflugzeug-Emissionen erreicht. Die Grafik wurde aktualisiert.

Veranstaltungen Tag gegen Lärm in Graz: Am 24. April gibt es in der Grazer Innenstadt vier Stationen mit Informationen und Experimenten zum Thema Lärm und Schall.

>>> Link Open House in Wien: Am 24. April hat das Institut für Schallforschung der Österreichischen Akademie der Wissenschaften geöffnet. Bei freiem Eintritt können Besucher und Besucherinnen an 29 interaktiven Forschungsstationen Wissenswertes zu Schall und Lärm erfahren.

>>> Link Links Umweltbundesamt: Auswirkungen von Lärm Lernen ohne Lärm Lärmkarten Österreich WHO präsentiert neue Erkenntnisse zu Gesundheitsfolgen von Verkehrslärm in Europa

Journal "Environ International": Health impacts related to urban and transport planning: A burden of disease assessment Journal "Journal of Exposure Science & Environmental Epidemiologyvolume":

Assessment of noise in the airplane cabin environment

Weiterlesen Mehr als 45 Dezibel: Lärm von Windanlagen kann krank machen

Wenn sich Städter von Gestank und Lärm geplagt fühlen

Wie Lärm aufs Herz geht Umweltlärm als Bedrohung für die Gesundheit: Laut WHO wird jeder Fünfte im Schlaf durch Straßen-, Schienen- und/oder Flugverkehr gestört.

foto: apa/dpa/marijan murat Umweltlärm als Bedrohung für die Gesundheit: Laut WHO wird jeder Fünfte im Schlaf durch Straßen-, Schienen- und/oder Flugverkehr gestört. Feedback Share if you care. derStandard.at auf Facebook Gesundheit Newsletter abonnieren


Links

Weiterlesen



» weissseher5
vor 7 Stunden

Behördenversagen und Steuerverschwendung

Da werden teure Lärmschutzwände gebaut statt jene einzukassieren, die lauter sind als zugelassen. Und das sind vor allem Zweiräder. Die Paragraphen dafür gäbe es. Am billigsten und einfachsten wäre wohl, mittels ein paar Schildern an der Geschwindigkeitsschraube zu drehen.


Die Angaben zum Lärm von startenden Flugzeugen sind einfach so falsch, dass der Sau graust!

Zuerst einmal: Welche Flugzeuge sind gemeint? Fighterjets ((c) Frank) erreichen vielleicht die hier angegebenen 120-140dbA, aber ausnahmslos alle Jets seitdem selbige überhaupt gebaut wurden, erreichen nie solche Werte, wenn man das Abheben hautnah miterlebt.

Selbst die ersten Jets (Comet, B707, Caravelle, ...) erreichen beim lautesten Messpunkt max. 110-115 dbA.

Ältere noch im Einsatz befindliche Flugzeuge (737, 747, A320, A330) erreichen 90-100dbA und die neueste Generation der Standardrumpfflugzeuge (737MAX und A320neo) bewegen sich nochmal rund 5dbA darunter.

Der A319neo liegt bei 83dbA. Da ist der Föhn meiner Gattin lauter.

Übersicht Lärm nach Flugzeugtypen: » https://bit.ly/2L3iEb1
Lärmzertifizierung: » https://bit.ly/2UYZuI9
» Reineke_Fuchs1
vor 11 Stunden
0

Vorsicht beim vergleichen von Pegeln

Auf der von Ihnen verlinkten Homepage ist nicht von dba die rede sondern von db.
Außerdem: Wissen Sie, in welcher Entfernung das gemessen wurde? Ich kann das aus den daten nicht heraus lesen. Die Angaben oben im artikel sind sicher angaben in verschiedenen entfernungen. Und einen Start eines Flugzeuges zu vergleichen mit einem Fön aus nächster Nähe halte ich für problematisch(noch dazu mit unterschiedlichen bewertungen, a bzw nichts). So wie generell diese angaben von db werten blöd sind, weil oft ganz verschiedene lärmquellen aus verschiedenen entfernungen verglichen werden, die entfernung aber nie angegeben ist.
Ich glaube aber dass sie natürlich recht haben und flugzeuge viel leiser geworden sind. Dafür fliegen halt vieel viel mehr.
» cpucpu6
vor 2 Tagen
0

In der öffentlichen Wahrnehmung scheint es ein West-Ost-Gefälle zu geben

Während Lebensqualität in den westlichen Bundesländern tatsächlich schon ein politisches Ziel zu sein scheint, ist man im Burgenland, so man diese fordert, bestenfalls ein Querulant. Verkehr macht Lärm, aber das scheint die hiesige Politik nicht zu stören. Wichtiger ist Wirtschaft.

Verkehrsberuhigung und Konzentration des Verkehrs auf das hochrangige Strassennetz würde helfen. Aber hier verteilt man den Verkehr lieber zulasten der Anrainer auf die kleinen Grenzübergänge und verweigert den Lückenschluss der A3 zur ungarischen Grenze. Damit der Verkehr auf den kleinen Strassen dann aber auch schön fliesst, werden die vielen Raser kaum kontrolliert. Denn der Zusammenhang zwischen Geschwindigkeit und Lärm scheint noch nicht erschlossen zu sein
Das dramatische am Land ist die Lärmdynamik. Während der Dauerpegel bei ruhigen ca. 35-40 dB liegt, schnalzt der Wert bei einem vorbeifahrenden Auto oder Lkw auf 70-80 dB. Speziell in der Nacht hebt es einen da sprichwörtlich aus dem Bett. In der Stadt geht das eher in der dauernden Lärmkulisse unter.
» pan7641
vor 2 Tagen

Mehr begrünte Lärmschutzwände auch im verbauten Gebiet (Stadt)

Eine Kombi aus "Flüsterasphalt" und begrünten Lärmschutzelementen würde auch im innerstädtischen Bereich eine MInderung des Problem bringen. Leider wird darauf so gut wie nicht zurückgegriffen, da anscheinend die Kosten zu hoch sind (???).
In Wien wären solche Dinge möglich, allerdings stellt sich auf der anderen Seite wieder der Sicherheitsaspekt --> mögliche Abdunklung und Uneinsehbarkeit des Gehsteiges, weshalb oft nicht angewandt. Somit müsste in solchen Bereichen vermehrt Videoüberwachung eingesetzt werden.
Auch begrünte Hauswände würden schon eine Menge an Straßenlärm abdecken.
Leider werden viele der guten Dinge einfach aus kostengründen nicht umgesetzt!
» Sezessionist5
vor 2 Tagen
Ja, leider Leben wir immer noch in einer Gesellschaft mit Geld.

Das mit der Gesprächslautstärke finde ich auch extrem!


Ist für mich die störendste Art von Lärm, da es viel schwieriger ist, sie geistig wegzublenden als das bei unstukturiertem Lärm ist.

Was bringt mir eine Autoruhige Gegend, wenn irgendwelche Teenager Abends draußen mit Musikbeschallung und lauten lachen sitzen? Das ist oft nerviger, als ein einzeln vorbeifahrendes Auto, dass nach 3 Sekunden wieder weg ist.
» holddipapn1
vor 2 Tagen
0

in einer nicht-autoruhigen gegend sind nach den drei sekunden aber wieder 70 autos da.

» /. nerd10
vor 2 Tagen

Stadtplanung erfolgt für die tatsächlichen Stadtbewohner, nämlich für jene mit vier Rädern und Sportauspuff

Die haben ihre zweibeinigen Zombies so gut im Griff, dass sie bei der Wahl immer das richtige Kreuzerl machen.

Außerdem scheint eine tiefe Sehnsucht nach der/den zu früh weggenommenen Spielzeug-Eisenbahn und/oder Matchboxautos Zulassungsvoraussetzung für ein Raumplanungsstudium zu sein.

Für diese Untersuchungen werden Gesetze und Richtlinien angewendet.
Ich habe oft genug erlebt, wie Gewerbebetriebe 6-stellige Summen für Lärmschutz ausgeben. Bei kleinen Gewerbebetrieben können das massive Investitionen sein.
Diese wurde fast immer von einer Untersuchung veranlasst und von den Behörden bestätigt.
Das nichts gemacht wird, ist objektiv gesehen falsch.
Es könnte allerdings noch wesentlich mehr gemacht werden.
Nicht die Nachbarn haben Schuld, sondern die Bauwirtschaft, die es im 21. Jhdt. noch immer nicht schafft, einigermaßen schalldichte Wohnung zu bauen.



Der 24. April ist der Internationale Tag gegen Lärm. Laut WHO wird jeder Fünfte im Schlaf durch Straßen-, Schienen- und/oder Flugverkehr gestört - derstandard.at/2000101896587/Wenn-Laerm-krank-macht
‹zurück Seite Drucken
 

Bereitstellungszeit : 0.231 Sekunden | SQL: 7 | made by powerweb99.at