SFH-142275   Übernahme Musk will Twitter-Umsatz verfünffachen,  KRONE  08.05.2022 um 18:49..

Der Werbeanteil am Umsatz des Kurznachrichtendiensts soll sinken, Einnahmen durch Abonnements sollen steigen.

https://www.diepresse.com/6136470/musk-will-twitter-umsatz-verfuenffachen


Der Werbeanteil am Umsatz des Kurznachrichtendiensts soll sinken, Einnahmen durch Abonnements sollen steigen.

San Francisco. » Tesla-Chef Elon » Musk will den Umsatz von Twitter deutlich hochschrauben. Er plane bis 2028 einen jährlichen Umsatz von 26,4 Milliarden Dollar (24,98 Mrd. Euro) nach fünf Mrd. Dollar im Vorjahr, berichtete die „» New York Times" unter Berufung auf Unterlagen für Investoren.

Demnach solle der Werbeanteil am Umsatz von 90 auf 45 Prozent fallen und dann zwölf Mrd. Dollar Umsatz bringen, weitere zehn Mrd. Dollar sollten aus Abonnements kommen. Der Cashflow solle ebenfalls steigen – auf 3,2 Mrd. Dollar 2025 und dann auf 9,4 Mrd. Dollar 2028, schrieb die Zeitung. Musk rechne damit, dass die Zahl der Twitter-Mitarbeiter bis 2025 von 7500 auf 11.100 zulege. Weder Musk noch Twitter gaben dazu Stellungnahmen ab.

Musk will Twitter für 44 Milliarden Dollar kaufen. Erst vergangene Woche hatte der US-Kurznachrichtendienst der Übernahme durch Musk zugestimmt. Im Moment zählt Twitter rund 217 Millionen Nutzer.
Die Übernahme will Musk teils mit Krediten, teils mit Eigenmitteln und teils mit Partnern stemmen. Kürzlich hat er sich sieben Mrd. Dollar bei einer Gruppe von Investoren gesichert. Darunter sind Oracle-Mitgründer Larry Ellison sowie die Risikokapitalgeber Sequoia Capital und Qatar Holding, wie aus einer Börsenmitteilung hervorgeht. Ellison, der als Freund von Musk gilt, stelle rund eine Milliarde Dollar zur Verfügung.

Zudem habe der saudische Prinz Alwalid bin Talal, der die Übernahme zunächst abgelehnt hatte, zugestimmt, seine Beteiligung in Höhe von fast zwei Mrd. Dollar einzubringen, statt zu Geld zu machen. Zugleich will der Tesla-Chef weitere Aktionäre auf seine Seite ziehen und spricht unter anderem mit dem früheren Twitter-Chef und -Gründer » Jack Dorsey.

Bekommt Musk Ärger mit Behörden?

Indes könnte der Plan des Tesla-Chefs, ausländische Investoren zur Finanzierung der Übernahme an Bord zu holen, die US-Sicherheitsbehörden auf den Plan rufen, sagten sechs Regulierungsexperten und Anwälte zu Reuters. Soziale Medien gehören in den USA zur kritischen Infrastruktur, weil sie Daten von US-Bürgern sammeln und weiterverwerten. Deshalb könnte der gefürchtete Ausschuss für ausländische Investments in den USA (CFIUS), der schon einige Übernahmen zu Fall gebracht hat, den Deal auf potenzielle Risiken für die nationale Sicherheit abklopfen. „In dem Maße, in dem die von Musk geplante Übernahme von Twitter ausländische Investitionen beinhaltet, könnte sie sehr wohl unter die Zuständigkeit des CFIUS fallen", sagt etwa Chris Griner, Fachmann für nationale Sicherheit bei der Anwaltskanzlei Stroock & Stroock & Lavan.

Es wäre nicht das erste Mal, dass Übernahmen bei Onlinemedien ins Visier der US-Sicherheitsbehörde geraten. Zuletzt hatte die Regierung des ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump 2020 den CFIUS eingeschaltet, um die chinesische Muttergesellschaft von TikTok, ByteDance, zu zwingen, die Kurzvideo-App zu veräußern. Sein Nachfolger Joe Biden gab diese Bemühungen auf, nachdem ByteDance Änderungen zugestimmt hatte, wie die Daten von US-Nutzern gespeichert und geschützt werden.


‹zurück Seite Drucken
 

Bereitstellungszeit : 0.241 Sekunden | SQL: 7 | made by powerweb99.at