SFH-142888   Mit Innovationen die Zukunft sichern, Die Presse    VARTA war Teil der Apollo-Mission und mit Neil Armstrong auf dem Mond. (c) beigestellt 13.05.2022 um 10:00


Erfolg. Die Marktführerschaft der einzelnen Industriebereiche resultiert aus kontinuierlichen Innovationen und Investitionen in Schlüsseltechnologien, weiß Michael Tojner, Gründer und CEO von Montana Tech Components.

https://www.diepresse.com/6138031/mit-innovationen-die-zukunft-sichern



Für ein Unternehmen eine Vision entwickeln, eine Strategie daraus vorgeben, mit einem Führungsteam langfristig investieren und daraus Branchenführer formen. So geht nachhaltige Industrie. Der österreichische Unternehmer Michael Tojner hat aus „good old Europe“ eine zukunftsgerichtete globale Industriegruppe aufgebaut. Mit der Bereitschaft, Industrie in den Bereichen Luftfahrt, Energiespeicherung und Verpackung von Grund auf neu zu denken, einem klaren ESG-Fokus, hohen Investitionen in Innovation und den besten Köpfen ist es in nur 15 Jahren gelungen, drei Hidden Champions aufzubauen – mit insgesamt zwei Milliarden Euro Jahresumsatz und mehr als 11.000 Arbeitsplätzen.

Wichtiger Wettbewerbsfaktor

Wenn es um die großen Wachstumsschritte geht, spielen Börsengänge in Europa – im Vergleich zu den USA – noch immer eine viel zu geringe Rolle. Anders bei der Montana Tech Components (MTC). Die Unternehmensgruppe brachte in den Jahren 2017, 2019 und 2021 ihre drei Divisionen VARTA, Aluflexpack und Montana Aerospace an die Börse, um zusätzliches Kapital für Wachstums- und Innovationsprogramme zu mobilisieren und dabei die Mehrheit an den Unternehmen zu halten.
„Mein Ziel ist es, mit einer industriellen Wachstumsstrategie und starken Managementteams Hidden Champions für den globalen Wettbewerb zu formen. Mit den Börsengängen und unseren Mehrheitsbeteiligungen finanzieren wir die Weiterentwicklung der Unternehmen und deren sichere Zukunft“, so Michael Tojner. Nur mit einer ordentlichen Kapitalbasis könne man im globalen Wettbewerb gegen asiatische und amerikanische Wettbewerber bestehen.

Montana Aerospace gilt als leistungsstarker Partner für die Luftfahrt.
Montana Aerospace gilt als leistungsstarker Partner für die Luftfahrt. (c) beigestellt

Industrie neu denken

Die bestimmt bekannteste Division der MTC Gruppe ist die VARTA AG, das deutsche Industrieunternehmen mit einer bewegten Geschichte. Ob Mondlandung, erster Flug über den Atlantik oder Nordpolexpedition vor 135 Jahren: VARTA war bei allen Meilensteinen der technologischen Revolution federführend dabei. Der österreichische Unternehmer erkannte das Potenzial der Batterieindustrie trotz des übermächtigen Wettbewerbs in Asien. VARTA steht heute beispielhaft für ein neues Unternehmertum: innovativ, zukunftsorientiert und nachhaltig. Der deutsche Technologiekonzern ist „Green Partner“ von Apple und hat sich als Zulieferer verpflichtet, bis 2027 komplett auf erneuerbare Energien umzusteigen. In allen Fabriken wird Strom durch Solaranlagen produziert und in VARTA Storage-Batterien zwischengespeichert.

Ebenso verhält es sich bei der Aluflexpack AG. Der Hersteller von flexiblen und recycelbaren Verpackungen ist seit 2012 im Besitz der technologie- und innovationsorientierten Montana Tech Components. Auch hier setzt man neben organischem und anorganischem Wachstum auf Nachhaltigkeit. 99,9 Prozent der Abfälle werden recycelt, wiederverwertet oder wiederverwendet. Im Fokus steht die Entwicklung von nachhaltigen ressourcenschonenden flexiblen Verpackungen ohne Plastik.

Aluflexpack ist Spezialist für flexible und recycelbare Verpackungen.
Aluflexpack ist Spezialist für flexible und recycelbare Verpackungen. (c) Robin Broadbent

Die dritte Division der Montana Tech, die Montana Aerospace AG, ein führender Hersteller von kritischen Bauteilen und Baugruppen für die Luftfahrt, brachte Michael Tojner 2021 an die Schweizer Börse SIX. Zuvor wurden 560 Millionen Euro in den Bau neuer Standorte in Europa und Asien sowie in neue Maschinen und Anlagen investiert.
Diese Investitionen ermöglichen es, den großen Flugzeugherstellern wie Boeing und Airbus Produkte aus einer Hand zu liefern. Die Produktion von komplexen Bauteilen, in die bisher mehr als fünf Zulieferer an fünf Standorten involviert waren, schafft Montana Aerospace an nur einem Standort. So können bei vielen hochkomplexen Komponenten wie Landesystemen die Transportwege von 17.000 km auf nur 2000 km reduziert werden. Das spart Lieferzeit und vor allem CO2 – in diesem Fall 480 Tonnen. Und auch an den Materialien Verbundwerkstoff, Titan und Aluminium wird geforscht, damit die neue Generation an Flugzeugen leichter und umweltfreundlicher wird.

„Wir übernehmen Verantwortung, und zwar in all unseren Unternehmensbereichen. Eine nachhaltige Welt von morgen und die Themen Energieeffizienz sowie ressourcenschonender Einsatz von Materialien spielen eine zentrale Rolle. Für die kommenden Jahre planen wir weitere Maßnahmen, die uns dabei helfen werden, unseren ökologischen Fußabdruck noch weiter zu verringern, klimafreundliche Produktionstechniken mithilfe von fortschrittlichen Technologien voranzutreiben und damit auch unseren Wirtschaftsstandort zu stärken“, betont Michael Tojner.

Fortschritt Made in Austria

Wie die Montana Tech Components AG die weiteren Weichen für eine nachhaltige Zukunft stellt, darüber kann man sich auch ein Bild machen, wenn man einen Blick nach Graz wirft. Dort wird mit einer Gesamtinvestitionssumme von 33 Millionen Euro der VARTA Forschungshub realisiert. Die Forschungsaktivität in Graz trägt auch wesentlich zur zukünftigen E-Mobilitätsstrategie bei. Im Rahmen der Materialforschungsaktivitäten werden essenzielle Technologien für die „Batteriezelle“ der Zukunft entwickelt – für den Einsatz in Autos, Zweirädern, Powertools aber etwa auch in Transport-Drohnen.

Montana Tech Components hat weltweit rund 11.600 Beschäftigte.
Montana Tech Components hat weltweit rund 11.600 Beschäftigte. (c) beigestellt

Über das Unternehmen

2006 gründete Michael Tojner die Montana Tech Components AG. Zu der Industriegruppe, die auf Schlüsseltechnologien in Zukunftsmärkten spezialisiert ist, zählen die VARTA AG, Aluflexpack AG und Montana Aerospace AG, jeweils Marktführer in ihren Gebieten. Montana Tech Components ist weltweit an 87 Standorten in 36 Ländern tätig und beschäftigt rund 11.600 hoch qualifizierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Die Gruppe erwirtschaftete 2021 einen Umsatz von 1,96 Milliarden Euro.

Mehr Informationen:
» montanatechcomponents.com

Veranstaltungstipp

Ein Klimaplan – Österreichs Beitrag zur Bewältigung des Klimawandels

17. Mai um 18.30 Uhr
im Club 20 im Hotel InterContinental, 1030 Wien

Anmeldungen unter:
office@club20.net
Eintritt frei

Welche Rolle Österreich im Bereich Green Technology spielt und wie das Land die Innovationskraft nutzen kann, um nachhaltige Lösungen und Produkte Made in Austria weltweit verfügbar zu machen und damit einen unvergleichbar hohen Beitrag zur Bewältigung der Klimakrise zu leisten, darüber diskutieren Brigitte Ederer (Sprecherin des Forums Versorgungssicherheit, ehemalige Siemens-Managerin und Politikerin), Christian Keuschnigg (Professor für Nationalökonomie an der Universität St. Gallen und Leiter des Wirtschaftspolitischen Zentrums WPZ), Stefan Schleicher (Professor am Wegener Center für Klima und Globalen Wandel an der Karl-Franzens-Universität Graz) und Michael Tojner (Unternehmer und Mehrheitseigentümer der VARTA AG, Montana Aerospace AG und Aluflexpack AG). Geleitet wird die Diskussionsrunde von Anna-Maria Wallner von der Tageszeitung „Die Presse“ im Club 20.

Weitere Informationen unter:
» www.club20.net

Bild

‹zurück Seite Drucken
 

Bereitstellungszeit : 0.213 Sekunden | SQL: 7 | made by powerweb99.at