SFH-1052 RECHTLICHE STELLUNGNAHME  von ao. Univ.-Prof. Dr. Adrian Eugen HOLLAENDER zu GENERAL COMMENTS  Nr. 33 (HUMAN RIGHTS COMMITTEE, 95. session, Geneva, 13-31 October 2008, Draft General Comment No 33 vom 17.02.2009

Prof. Dr. Hollaender: Dieser "authoritative interpretation" des Menschenrechtsausschusses ist somit Folge zu leisten.

RECHTLICHE STELLUNGNAHME

 

 

von ao. Univ.-Prof. Dr. Adrian Eugen HOLLAENDER

 

 

 

Der Inhalt der GENERAL COMMENTS  Nr. 33 (HUMAN RIGHTS COMMITTEE, 95. session, Geneva, 13-31 October 2008, Draft General Comment No 33, The Obligations of States Parties under the Optional Protocol to the International Covenant on Civil and Political Rights, in der zweiten revidierten Fassung vom 18. August 2008) bestätigt argumentativ die Richtigkeit der vom Gutachter bereits in seinem Rechtsgutachten vom 31.12.2007 sowie in einer entsprechenden Fachpublikation in "Anwalt aktuell" (Januar-Ausgabe 2008) vertretenen Auffassung der Verbindlichkeit von "Views" des UN-Human Rights Committees.


Dies geht insbesondere aus den nachstehend zitierten Äußerungen in den GENERAL COMMENTS  Nr. 33 (HUMAN RIGHTS COMMITTEE, 95. session, Geneva, 13-31 October 2008, Draft General Comment No 33, The Obligations of States Parties under the Optional Protocol to the International Covenant on Civil and Political Rights, in der zweiten revidierten Fassung vom 18. August 2008) hervor:


"The Committee regards as totally unfounded any claim that, since the Optional Protocol has not been incorporated in a State's laws by statute, the views of the Committee have no legal force.
Such an attitude is in contradiction to the principle contained in article 27 of the Vienna Convention on the Law of Treaties, according to which a State party 'may not invoke the provisions of its internal law as justification for its failure to perform a treaty'. " (...)

"Although article 2, paragraph 2, allows States parties to give effect to Covenant rights in accordance with domestic constitutional processes, the same principle operates so as to prevent States parties from invoking provisions of constitutional law or other aspects of domestic law to justify a failure to perform or give effect to obligations under the treaty. In this respect, the Committee reminds States parties with a federal structure of the terms of article 50, according to which the Covenant's provisions 'shall extend to all parts of federal states without any limitations or exceptions.' " (...) "In any case, States parties must give full effect to the views of the Committee by whatever means lie within their power."

 

Unabhängig von der Frage einer diesbezüglichen Beschlussfassung und Inkorporierung in völkerrechtliche Verträge sind diese vorzitierten Argumente des Ausschusses bereits für sich und auf Basis der bestehenden völkerrechtlichen Verträge aus juristischer Perspektive aussagekräftig.

 

In diesem Zusammenhang sei überdies in Erinnerung gerufen, dass der Menschenrechtsausschuss der Vereinten Nationen bereits in seiner Entscheidung N° 504/1992 vom 19. Juli 1994, A/49/40 II (1994), Annex X.P (S. 322), § 6.3., in der Rechtssache "Roberts versus Barbados" explizit fest-gehalten hat: „It is an obligation for the State party to adopt appropriate measures to give legal effect to the views of the Committee as to the interpretation and application of the Convenant.".

 

Dieser "authoritative interpretation" des Menschenrechtsausschusses ist somit Folge zu leisten.

 

Auch der renommierte Menschenrechtsexperte Prof. Dr. Manfred NOWAK hielt in einer gutachterlichen Stellungnahme vom 4.10.2005 fest, dass die Views des Menschenrechtsaus-schusses der Vereinten Nationen für Österreich verbindlich seien und von Österreich umgesetzt werden müssen. Der nicht minder renommierte Verfassungsexperte Prof. Dr. Bernd-Christian FUNK bestätigte dies in einer gutachterlichen Stellungnahme vom 11.10.2005.

 

Diese von den genannten Juristen vertretene Rechtsauffassung deckt sich mit den von Prof. Dr. Alexander MORAWA und dem unterfertigten Gutachter erstatteten Rechtsgutachten vom 12.10.2005 bzw. vom 31.12.2007 sowie mit der von dem unterfertigten Gutachter in der Januar-Ausgabe 2008 der Fachzeitschrift „Anwalt aktuell" veröffentlichen rechtswissenschaftlichen Publikation zum Thema der rechtlichen Bedeutung der Views des Menschenrechtsausschusses der Vereinten Nationen.

 

Von allen den vorgenannten Experten wurde klar festgestellt, dass die Republik Österreich zur Umsetzung der Views des Menschenrechtsausschusses der Vereinten Nationen verpflichtet ist. Allfällige gegenteilige Rechtsstandpunkte sind damit obsolet.

 

 

 

17. 2. 2009

 

 

 

 

Ao. Univ.-Prof. Dr. Adrian Eugen Hollaender

 

 

 

 

 

 

Beilagen:

 

Rechtsgutachten von Prof. Dr. Adrian HOLLAENDER vom 31.12.2007

 

Fachartikel von Prof. Dr. Adrian HOLLAENDER in der Januar-Ausgabe 2008 der juristischen Zeitschrift „Anwalt aktuell"

 

GENERAL COMMENTS  Nr. 33 (HUMAN RIGHTS COMMITTEE, 95. session, Geneva,
13-31 October 2008, Draft General Comment No 33, The Obligations of States Parties under the Optional Protocol to the International Covenant on Civil and Political Rights, in der zweiten revidierten Fassung vom 18. August 2008)

‹zurück Seite Drucken
 

Bereitstellungszeit : 0.22 Sekunden | SQL: 7 | made by powerweb99.at